ANGST und CBD - Teil II

Oktober 27, 2018

ANGST und CBD - Teil II




Aktuelle CBD-Angst Studien

Wie im 1. Teil der Blog Serie bereits angesprochen, gehen wir in diesem Teil genauer auf die aktuelle Studienlage zum Thema Angststörungen und CBD ein. 

 

 

CBD wirkt sowohl in Tier- als auch bei Humanversuchen angstlösend. In einer klinischen Studie (1) wurden Probanden gebeten, eine Rede zu halten, während man sie gefilmt hat. So wurde eine öffentliche Rede simuliert und potentielle Angstfaktoren ausgelöst. Ziel der Studie war es, die angstauslösenden Faktoren mit Hilfe von Ipsapiron (ein selektiver 5-HT1A-Rezeptor-Partialagonist; Anti-Depressivum & Anxiolytikum), Diazepam (ein psychoaktiv wirksamer Arzneistoff aus der Gruppe der Benzodiazepine; Anxiolytikum) und CBD zu beeinflussen.


Zusammenfassend konnte gezeigt werden, dass alle drei Stoffe eine angstlösende Wirkung bei den Probanden aufzeigten.

 

 

 

" (...) Angst, geistige Einschränkungen oder Blockaden, Unbehagen und psychische Anspannungen wurden signifikant reduziert."

 

 

In einer weiteren Studie einer Universität in Sao Paulo, Brasilien, untersuchten die Wissenschaftler die Wirkung von CBD auf Patienten mit sozialen Ängsten in Bezug auf das Halten einer öffentlichen Rede (2).
Verglichen wurden drei Gruppen:


12 gesunde Probanden ohne die Zugabe von CBD

12 Probanden mit einer Angststörung mit Zugabe von CBD

12 Probanden mit einer Angststörung mit Zugabe von Placebo

 

Während der Durchführung dieser simulierten öffentlichen Rede, zeigte die Placebo Gruppe eine größere Angst, kognitive Beeinträchtigung und Unbehagen auf. Anders dagegen die Gruppe, welche zuvor mit CBD behandelt wurde. Angst, geistige Einschränkungen oder Blockaden, Unbehagen und psychische Anspannungen wurden signifikant reduziert.

 

 

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass CBD angstauslösende Faktoren signifikant reduziert und bekämpft. Natürlich sollte man immer zuerst einen Arzt kontaktieren, welcher nach einem ausführlichen Anamnesegespräch unterschiedliche Untersuchungen vornimmt und seine Schlüsse zieht. Nichtsdestotrotz zeigt sich CBD als hervorragende nebenwirkungsfreie Alternative zu den bisher bekannten Anxiolytika der Pharmaindustrien.

Insbesondere Menschen mit sozialen Ängsten wie Lampenfieber, Versagensängste in der Schule, Uni oder Job können von CBD sehr gut profitieren. Aber auch Menschen mit generalisierter Angststörung können mit einer Zugabe von CBD ihre Symptome reduzieren und bekämpfen.



Hier geht es zu unseren Kopaca CBD Ölen mit Geschmack


DISCLAIMER:

CBD ist kein Arzneimittel !!!
Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslunsgreiche Ernährung verwendet werden.

(1) Zuardi AW, Cosme RA, Graeff FG, Guimaraes FS. Effects of ipsapirone and Cannabidiol on human experimental anxiety. J Psychopharmakon 1993;7(1 Suppl):82-8.

(2) Bergamaschi MM, Queiroz RH, Chagas MH, de Oliveira DC, De Martinis BS, Kapczinski F, Quevedo J, Roesler R, Schröder N, Nardi AE, Martin-Santos R, Hallak JE, Zuardi AW, Crippa JA. Cannabidiol reduces the anxiety induced by simulated public speaking in treatment-naive social phobia patients. Neuropsychopharmacology 2011;36(6):1219-26




Vollständigen Artikel anzeigen

CBD & Melatonin -
CBD & Melatonin - "Dream"-Team?

Juni 06, 2019

Wer kennt es nicht? Nach einer zermürbenden 10 Stunden Schicht kommt man völlig erschöpft nach Hause, quält sich für das Gewissen noch zum Sport, man macht Abendessen und nach einem Bier oder Glas Wein freut man sich endlich wieder auf die weiche Matratze. 2 Uhr nachts. Kein Schlaf in Sicht. Man wälzt sich, zwingt sich endlich einzuschlafen, drückt die Augen so fest zu, dass diese fast platzen und bekommt zum Ende noch einen Aggressionsanfall, weil man nur noch maximal 3 Stunden Schlaf bekomm...

Vollständigen Artikel anzeigen

CBD Kristalle ? - Alles über das Cannabinoid in Pulverform
CBD Kristalle ? - Alles über das Cannabinoid in Pulverform

Mai 06, 2019

Vollständigen Artikel anzeigen

Das Ende der Migräne? - CBD
Das Ende der Migräne? - CBD

Januar 18, 2019

Ein stark pulsierender stechender Schmerz in einer oder beiden Kopfhälften oftmals im Einklang mit Übelkeit, Erbrechen oder Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Die einzige Möglichkeit die Migränepatienten jetzt noch bleibt, ist der Griff zu bedenklich starken Schmerzmitteln, sich im dunklen Zimmer zu verkriechen und hoffen, dass die Schmerzen dieses Mal nicht bis zu 72h andauern. Außer Schmerzmittel gibt es leider nicht viele Alternativmethoden für diese Patienten. Mit dem CBD, welches mittl...

Vollständigen Artikel anzeigen