Alle Bestellungen bis zum 21.12., 9:00 Uhr werden in der Regel bis Dienstag, 24.12. zugestellt.  Kostenloser Versand ab 50€ deutschlandweit.

Suchen

CBD 101

Wer kennt es nicht? Nach einer zermürbenden 10 Stunden Schicht kommt man völlig erschöpft nach Hause, quält sich für das Gewissen noch zum Sport, man macht Abendessen und nach einem Bier oder Glas Wein freut man sich endlich wieder auf die weiche Matratze. 2 Uhr nachts. Kein Schlaf in Sicht. Man wälzt sich, zwingt sich endlich einzuschlafen, drückt die Augen so fest zu, dass diese fast platzen und bekommt zum Ende noch einen Aggressionsanfall, weil man nur noch maximal 3 Stunden Schlaf bekommt bis sich der Wecker wieder meldet.
  • 5 Minuten Lesezeit

Ein stark pulsierender stechender Schmerz in einer oder beiden Kopfhälften oftmals im Einklang mit Übelkeit, Erbrechen oder Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Die einzige Möglichkeit die Migränepatienten jetzt noch bleibt, ist der Griff zu bedenklich starken Schmerzmitteln, sich im dunklen Zimmer zu verkriechen und hoffen, dass die Schmerzen dieses Mal nicht bis zu 72h andauern.

Außer Schmerzmittel gibt es leider nicht viele Alternativmethoden für diese Patienten. Mit dem CBD, welches mittlerweile vermehrt ins Rampenlicht rückt, scheint es ein Licht am Ende des Tunnels zu geben. 

  • 4 Minuten Lesezeit
... das Schlucken wird schwerer, die Nase läuft und man fühlt sich ausgelaugt. Glückwunsch! Sie bekommen eine Erkältung. Es ist natürlich wieder „Grippezeit“. Sobald es draußen kälter wird, quellen die öffentliche Verkehrsmittel über und man sitzt bei seinem Sitznachbar nahezu auf dem Schoß.
  • 3 Minuten Lesezeit
Im dritten und letzten Blog-Beitrag widmen wir uns einer der schlimmsten Angststörungen die es gibt. Der Posttraumatischen Belastungsstörung. Menschen mit dieser Störung leiden unter den stärksten bekannten Angstattacken.
  • 2 Minuten Lesezeit
Wie im 1. Teil der Blog Serie bereits angesprochen, gehen wir in diesem Teil genauer auf die aktuelle Studienlage zum Thema Angststörungen und CBD ein. 

CBD wirkt sowohl in Tier- als auch bei Humanversuchen angstlösend. In einer klinischen Studie (1) wurden Probanden gebeten, eine Rede zu halten, währen sie gefilmt wurden. So wurde eine öffentliche Rede simuliert und potentielle Angstfaktoren ausgelöst.

  • 2 Minuten Lesezeit

Suchen